Der deutsche Comickomplex - Extended

Veröffentlicht: Mittwoch, 01. Oktober 2014

Aus Melanie Schobers TEN

In Ihrem Artikel »Der deutsche Comickomplex« in der neuen Ausgabe von ALFONZ - Der Comicreporter geht Kristina Auer der Frage nach, warum eine Laudatio während der Max und Moritz-Preisverleihung keineswegs zur Spaltung der deutschen Szene führen sollte. Wir begleiten auf CRON das lesenswerte Statement, in dem u.a. Hella von Sinnen und Melanie Schober zu Wort kommen, mit den vollständigen Interviews der Beteiligten.

Entrüstung bei den Mangafansgermany48
nach der Max-und-Moritz-Preisverleihung 2014

Der diesjährige Comic-Salon Erlangen wirkt noch deutlich nach. Neben etlichen Publikationen, deren Realisierung auf der Erlangen-Messe angeschoben wurde, oder Ausstellungen, die in diesem Herbst die bundesdeutschen Museen und Galerien bereichern, hat vor allem eine Kontroverse die Gemüter hiesiger Comic-, Manga- oder Graphic Novel-Leser erhitzt. Worauf gründet der Konflikt zwischen deutscher Comic- und Mangaszene? Warum hat die Max-und-Moritz-Preisverleihung 2014 für so viel Entrüstung bei den Mangafans gesorgt? Was sagt Hella von Sinnen zu den Reaktionen auf ihre Laudatio zu Martina Peters' D-Manga TƎN? Alfonz und CRON präsentieren die aufschlussreichen Interviews mit Melanie Schober, Andreas Wiedemann und Hella von Sinnen, die eine Antwort auf diese und noch mehr Fragen geben. [KA]

Foto (c) Agnetha Linnemann


Die Interviews zum Thema im Überblick

Teil 1: Melanie Schober (Mangazeichnerin aus Österreich; aktuelle Mangaserie Skull Party, Carlsen)
Teil 2: Andreas Wiedemann (Verlagsvertreter für den Comic- und Bahnhofsbuchhandel, Egmont)
Teil 3: Hella von Sinnen (deutsche Komikerin; Moderation der Max-und-Moritz-Preisverleihungsgala seit 2010)


Weiterführende Links:

Mehr über ALFONZ - Der Comicreporter Nr. 4/2014.

Videomitschnitt der Preisverleihung des Max-und-Moritz- Preises 2014 auf Splashcomics.de.

Der Erlanger Entschuldigungsbrief im Comicforum.