Carlsen Comics im Herbst/Winter 2018/19 - Interview mit der Redaktion

Veröffentlicht: Freitag, 27. April 2018

carlsen 2018 02 teaser

Auch im hohen Norden gibt es Nachschub für Lesehungrige. Im zweiten Halbjahr präsentieren die Hamburger von Carlsen Comics Gesamtausgaben, Sonderbände und »Schatzkisten«. Neben vielen alten Bekannten steht manche außergewöhnliche Neuheit: Künstler, Grusel und historische Stoffe. CRON hat sich mit Programmleiter Klaus Schikowski unterhalten, der für einige Antworten an seine Kollegen Sabine Witkowski, Michael Groenewald und Kai-Steffen-Schwarz, den Programmleiter von Carlsen Manga, abgibt.

Interview mit Klaus Schikowski,germany48
Programmleiter Carlsen Comics und Graphic Novel

Klaus Schikowski von Bernd Kissel

Das kommende Comic- und Graphic-Novel-Programm können wir unter drei Schlagworten zusammenfassen: Jubiläen, Gesamtausgaben, historische Stoffe. Steigen wir mit den runden Geburtstagen und einem Eurer größten Zugpferde ein. Tim und Struppi werden im kommenden Jahr 90 Jahre jung. Zur Feier des Tages habt Ihr eine »wertvolle Schatzkiste« angekündigt. Was steckt drin?

Das Kernstück dieser Schatzkiste sind die Faksimile-Abbildungen, die das Herz jedes Sammlers höherschlagen lassen, denn damit hält er wirkliche Preziosen in den Händen, Originale, Andrucke u. v. m. Zudem gibt es in der Box auch ein zugehöriges Buch, welches wertvolle Informationen und zusätzliche Abbildungen enthält.

Tim & Struppi: Die geheimen Schätze von Tim und Struppi

Zehn Jahre weniger als der rasende Reporter und sein tierischer Begleiter haben »Spirou und Fantasio« auf dem Buckel. Hier herrscht weiterhin ein munteres Durcheinander, was neue Bände der regulären Reihe und Spezialausgaben betrifft. Kannst Du für etwas Klarheit sorgen, was die Leserinnen und Leser ab Herbst erwartet? Kommen beispielsweise auch die eher abseitigen One-Shots von Brice Cossu, Alexis Sentenac und Fabrice Lebeault bei Euch?

Es ist in der Tat so, dass man sich als Sammler schon einer gewissen Vielfalt gegenübersieht, was auch daran liegt, dass nun ausländische Ausgaben von »Spirou« erscheinen (neben einer deutschen Ausgabe gibt es ja schon mehrere niederländische Alben). Davon abgesehen geht es zwar munter zu bei den Veröffentlichungen, aber ganz und gar nicht unübersichtlich. In der Reihe »une aventure de«, in der verschiedene Zeichner einen Spirou-Band (oder mehrere) zeichnen, sind wir (fast) auf dem neuesten Stand, das Émile-Bravo-Album werden wir parallel zur französischen Veröffentlichung auch auf dem deutschen Markt herausbringen – das gab es noch nie. Fehlen tut dann aus dieser Reihe nur noch »Foundation Z« von Filippi und Lebeault, der auch veröffentlicht werden wird. Und der zweite Oneshot (der so abseitig gar nicht ist) ist eine Filmadaption, da kürzlich auch ein »Spirou und Fantasio«-Film in Frankreich lief. Das Buch ohne Film ist, nun ja, ein Buch zum Film ohne Film. Da müssen wir schauen, ob und wann wir das machen – aber vielleicht findet sich ja ein deutscher Verleih. Und das, was bei uns als »Spirou präsentiert« läuft, ist auch in Frankreich eine eigene Reihe, wo wir sehr zeitnah den zweiten Band veröffentlichen. Zugegebenermaßen für Außenstehende etwas verwirrend. Andererseits erfreulich viel Material, welches auf die deutschen Leser wartet.

Spirou & Fantasio Spezial 26: Emile Bravo I

Auch ein Klassiker aus Spanien hat allen Grund zu feiern. Zum 60. Geburtstag von »Clever & Smart« gibt's einen Sonderband in deutscher Erstveröffentlichung mit tagespolitischem Bezug. Wie viel Biss hat der mittlerweile über 80-jährige Francisco Ibáñez für Donald Trump und Kim Jong-un noch übrig?

Wer die Reihe mag, wird erstaunt sein, mit wieviel Verve Ibáñez seine Agenten weiterhin behandelt, und tagespolitische Ereignisse spielten schon häufiger eine Rolle. Und insgesamt passt dieser ganze Konflikt auch zu unseren Gaga-Helden.

Bei der regulären Reihe habt Ihr den Publikationsrhythmus bereits gedrosselt. Liegt es an den Verkaufszahlen, oder warum habt Ihr Euch für einen Wechsel zu einer zweimonatlichen Veröffentlichung entschieden?

Wir haben mit drei Alben begonnen, sozusagen als Aufschlag, dann wollten wir zweimonatlich weitermachen, so geht es ja nun auch weiter, alle zwei Monate »Clever und Smart«. Nur dass wir Classics und neue Alben nun stärker mischen werden. Aber man kann schon sagen, dass der Relaunch nicht ganz unerfolgreich war – wenngleich es kein Vergleich zu den Condor-Verkaufszahlen aus den 1970er-Jahren ist. Aber es gibt immer noch sehr viele Fans der Reihe.

Clever und Smart Band 8

Bei einem anderen Klassiker scheint es hingegen gut zu laufen. Die Gesamtausgabe der »Peanuts« geht ihrem Ende entgegen, die Sonntagsseiten gehen bereits in die dritte Auflage und erhalten eine Fortsetzung. Plant Ihr, alle Sonntagsseiten von Charles M. Schulz zu veröffentlichen?

Die Peanuts entwickeln sich immer mehr zu dem großen Klassiker im Programm, und der Erfolg der Sonntagsseiten hat uns tatsächlich etwas überrascht. Allerdings sind die Figuren so omnipräsent wie schon lange nicht mehr. Schön wäre natürlich schon eine komplette Reihe mit allen Sonntagsseiten in Farbe. Es sind ja nur noch drei Jahrgänge.

Peanuts Werkausgabe 26: 1950-2000

Bei »Blake und Mortimer« legt Ihr nach der einbändigen Gesamtausgabe der Geschichten von Edgar P. Jacobs nun eine mehrbändige überarbeitete und bibliophile Neuausgabe nach. Wie viele Bände sind geplant? Was ist das Neue, was das bibliophile an der Ausgabe? Und riskiert Ihr damit nicht, den Markt zu übersättigen?

Es wird bestimmt viele Sammler geben, die sagen, dass es von »Blake und Mortimer« im Hardcover gar nicht genug geben kann ... Und auf vielfachen Wunsch wird es nun eine textbearbeitete neue Ausgabe im Hardcover geben, auch mit zusätzlichen Abbildungen, wie etwa den »Tintin«-Titelbildern, die nicht komplett in der SC-Ausgabe abgedruckt waren.

Blake und Mortimer Bibliothek 1: Kampf um die Welt

Eine neue Gesamtausgabe bekommt endlich auch Enki Bilals »Nikopol-Trilogie«, nachdem die alte bei Ehapa bereits 20 Jahre zurückliegt. Wieso hat das so lange gedauert? Und warum seid Ihr davon abgerückt, auch die Einzelbände noch einmal neu aufzulegen?

Die Einzelbände gab es doch lange Jahre auf dem Markt. Der Wunsch aus dem Handel war, diese Trilogie endlich wieder als Gesamtausgabe verfügbar zu machen. Und wir sind sehr froh, diesen Klassiker wieder in einer tollen, großformatigen Gesamtausgabe zu präsentieren.

Brandneu hingegen ist »Atom Agency« von Yann und Olivier Schwartz. Sogar so neu, dass man dazu noch nicht einmal ein Veröffentlichungsdatum für den französischen Markt im Netz findet. Seid Ihr Euren französischen Kollegen hier gar zuvorgekommen?

Wie könnten wir, es ist nur einfach so, dass es verschiedene Vorschauzeitläufe gibt, wir sind einfach, viel, viel früher dran mit der Bekanntgabe als die Franzosen. Der Band wird bei Dupuis im September erscheinen. Und soviel darf man verraten, es ist eine tolle Geschichte und Olivier Schwartz wird immer, immer besser ...

Bei vielen der Graphic Novels geht es wiederum historisch zu. Und es sind für meinen persönlichen Geschmack zudem weitaus spannendere Titel und Themen als in der Comicsparte. Fangen wir doch direkt bei Typex und seiner knapp 600 Seiten starken Andy-Warhol-Biografie an. Der 1962 als Raymond Koot geborene Zeichner ist ein begnadeter Illustrator und hat mit seinem Comic über Rembrandt bereits erste Erfahrungen im biografischen Fach. Aber hat er auch erzählerisch das Zeug dazu, auf beinahe 600 Seiten aus dem Leben einer Pop-Ikone den nötigen Spannungsbogen zu halten?

Sabine Witkowski: O ja, das hat er! Als typische Lektorin hatte ich ehrlich gesagt damit gerechnet, dass ich irgendwann »Kürzen!« denken würde. Nachdem ich neun von zehn Kapiteln (am letzten zeichnet Typex noch) bearbeitet habe, würde ich aber gern noch viel mehr von Typex über Warhol erfahren. Tatsächlich kommt ihm zugute, dass Warhols Leben bis zum Ende sehr spannend war. Er hatte eine durchaus komplizierte Persönlichkeit, war als Künstler (Illustrator, Maler, Filmemacher, Autor u.a.) enorm vielseitig und in seiner Factory gingen andere Popikonen wie Bob Dylan, The Velvet Underground oder David Bowie ein und aus. Damit man diesem wilden, komplexen Leben als Leser folgen kann, hat Typex es in zehn Kapitel aufgeteilt, die auch stilistisch und farblich unterschiedlich gestaltet sind. Das strukturiert das Buch und trägt gleichzeitig dazu bei, dass es immer neue Eindrücke vermittelt.

Andy –  A Factual Fairytale

Um eine Lebensgeschichte, genauer gesagt die eigene, geht es auch weiterhin bei Catherine Meurisse. Während die Karikaturistin in »Die Leichtigkeit« die Nachwehen des Terroranschlags auf die Redaktion von »Charlie Hebdo« verarbeitete, dem sie nur durch Zufall entgangen ist, blickt sie in »Weites Land« nun zurück in ihre Kindheit auf dem Land. Das klingt zunächst einmal wie ein kompletter Gegenentwurf zum Vorgänger. Wo liegen die Unterschiede, wo Gemeinsamkeiten zwischen »Die Leichtigkeit« und »Weites Land"?

Sabine Witkowski: Während es Catherine Meurisse in »Die Leichtigkeit« um die Verarbeitung von Trauma und Wut ging, und darum, sich ihr Leben zurückzuerobern, zeigt das neue Buch, woher sie überhaupt ihre Stärke, ihren Mut und ihren Humor hat. Was beide Bücher gemeinsam haben ist, dass wir sehen, wie wichtig dafür sowohl die Natur als auch die Kultur sind. Und nicht zuletzt zeigt auch »Weites Land«, dass Meurisse bei aller Schönheit des Themas, eine durch Charlie Hebdo geschulte Erzählerin ist: nie unpolitisch und immer humorvoll.

Noch tiefer in die Vergangenheit, bis in den Ersten Weltkrieg, tauchen Marco Wiersch und Bernd Kissel für »Freistaat Flaschenhals« ab. Nach der Münchhausiade »Münchhausen« gemeinsam mit Flix legt Kissel nun eine Eulenspiegelei nach. Geht es ähnlich amüsant oder deutlich düsterer zu? Und sind schon weitere Comics des Saarländers in Planung?

Wie sagt man so schön im Fußball: Wir schauen immer von Spiel zu Spiel und für einen Zeichner ist es schon genug Arbeit eine 200-seitige Graphic Novel zu zeichnen, da sind alle Gespräche über weitere Projekte nur ein Störfeuer. Ich werde mich aber auch hüten, etwas Verbindliches zu zukünftigen Programmen zu sagen, das ist Zukunftsmusik. Das Thema hört sich lustig an, es ist allerdings auch ein sehr ernstes, daher wird es – wie auch in »Münchhausen« – eine Mischung, bei der manchmal, im besten Sinne, das Lachen im Halse stecken bleibt. Der Drehbuchautor Marco Wiersch hat ein tolles Drehbuch erarbeitet, das Bernd Kissel gewohnt souverän umsetzt und sein Stil passt einfach ganz wunderbar zu dieser Geschichte.

Freistaat Flaschenhals

Nicht ganz so weit zurück in der Zeit begibt sich Jason Lutes für seinen dritten und letzten Band von »Berlin«. Lutes' Comicroman über die letzten sechs Jahre der Weimarer Republik zeichnete in Deutschland für den Graphic-Novel-Boom Anfang des neuen Jahrtausends mit verantwortlich. Insgesamt arbeitete der US-Amerikaner mehr als 20 Jahre an seiner Geschichte. Wieso die lange Entstehungszeit?

Das werden wir wahrscheinlich in den vielfachen Interviews lesen, die Jason Lutes zum Erscheinen des dritten Bandes geben wird (ich möchte da nicht vorgreifen). Es scheint mir aber exemplarisch für das Arbeiten an Comics zu sein. Langfristig angelegt Projekte werden oftmals von der Realität eingeholt. Wir freuen uns aber nichtsdestoweniger, dass Jason einen würdigen Abschluss für diese Geschichte gefunden hat.

Auf den abschließenden Band Ende August folgt im Januar 2019 dann die Gesamtausgabe. Mit 46 Euro fällt sie 4 Euro teurer als ein Einzelkauf der drei Bände für jeweils 14 Euro aus. Warum sollten Käuferinnen und Käufer, die noch keinen Band im Schrank stehen haben, dennoch zur Gesamtausgabe greifen? Bietet sie einen Mehrwert?

Sie ist deutlich größer als die Einzelausgabe und es wird zurzeit noch über zusätzliches Material diskutiert. Es wird schon ein ganz schöner Brocken. Liebhaber des Bibliophilen wird die Gesamtausgabe ans Herz gelegt, wer allerdings seine Comics auf dem Rücken liegend lesen möchte, der sollte die Paperbackausgabe kaufen. Das Ende ist hier und da dasselbe.

Berlin Gesamtausgabe

Vom amerikanischen Westen bis in den kommunistischen Ostblock geht es bei Altmeister Pierre Christin, dessen autobiografisch angehauchte, subjektive Geschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts Zeichner Philippe Aymond zu Papier bringt. Macht Christin in »Ost-West« denn auch Zwischenstation im geteilten Berlin?

Pierre Christin gehört zu den wichtigsten lebenden Comicautoren, und für uns ist sein »Valerian« eine wichtige Serie und daher war es für uns klar, dass wir auch diese Biografie veröffentlichen. Er war auch immer ein politischer Autor, insofern wird in »Ost-West« auch die politische Situation des Kalten Krieges gespiegelt.

Ost-West von Pierre Christin

Dem 2004 viel zu früh verstorbenen Bernd Pfarr widmet ihr zum 60. Geburtstag eine zweibändige Ausgabe seiner berühmten Schöpfung »Sondermann". Mit knapp 100 Euro müssen Fans der Figur aber auch tief in die Tasche greifen. Was bekommen sie dafür geboten?

Michael Groenewald: Die neue Ausgabe beinhaltet den ganzen »Sondermann« in zwei Halbleinen-Bänden im edlen Schuber. Auf über 600 Seiten finden sich erstmals wirklich sämtliche Geschichten und unveröffentlichte »Sondermann«-Blätter. Die frühen Episoden erstrahlen dank verbesserter Druckvorlagen in neuem Glanz und werden ergänzt um eine Reihe Folgen in der Form ihrer Erstveröffentlichung.

Spannende Einblicke in den Ideenfindungsprozess bieten die etwa 40 Seiten aus Bernd Pfarrs Skizzenbüchern. Faksimilierte »Titanic«-Seiten stellen die »Sondermann«-Comics und -Cartoons in den Kontext der gleichnamigen Nonsens-Rubrik, in der sie ursprünglich erschienen sind. Ein Begleittext des ehemaligen »Sondermann«-Redakteurs Simon Borowiak sowie Beiträge von Christian Gasser, Andreas Platthaus und ein Anmerkungsapparat runden die bis dato umfassendste »Sondermann«-Ausgabe ab.

Sondermann im Schuber

Im Vergleich dazu geradezu ein Schnäppchen sind die Alben der von Isabel Kreitz ins Leben gerufenen Reihe »Die Unheimlichen«, die Ende April startet. Band 4, »Das Wassergespenst von Harrowby Hall« ist für November geplant. Was erwartet Ihr Euch von der Reihe? Könnte sie Anstoß zu weiteren deutschsprachigen Gemeinschaftsprojekten werden? Und wie kamen Barbara Yelin und Isabel Kreitz auf die Geschichte des 1922 verstorbenen Autors John Kendrick Bangs?

Sabine Witkowski: Wir möchten mit dieser Reihe zeigen, wie vielfältig und unterhaltsam grafische Literaturadaptionen heute sein können und die Leser, die sonst keine Comics lesen, mit dem verhältnismäßig niedrigen Preis einladen, einmal etwas auszuprobieren. Es sind tatsächlich noch einige andere Gemeinschaftsprojekte in der Pipeline. Isabel Kreitz ist eine Kennerin und Liebhaberin der Gruselliteratur und sie hat für Barbara Yelin, die sonst eher ernste Stoffe verarbeitet, eine komische Gruselgeschichte gewählt, die Yelins Zeichnungen perfekt ins Bild setzen. Hier kann man einen bedeutenden Autor entdecken und eine wunderbar leichte Seite von Barbara Yelin.

Die Unheimlichen: Das Wassergespenst von Harrowby Hall

Die Titel eines anderen, leider ebenfalls schon verstorbenen Altmeisters, laufen weiterhin gut. Jirô Taniguchis »Venedig« ist bereits in der zweiten, der erste Band von »Der Gourmet« in der dritten Auflage. Nun folgt mit »Im Jahrtausendwald« sein letztes Werk. Die Verbindung aus privater Krise und Naturerfahrung klingt vertraut ...

Kai-Steffen Schwarz: Ja, »Im Jahrtausendwald« ist tatsächlich ein besonderes Werk Taniguchis, das er - wie auch schon seine farbigen Bücher »Die Wächter des Louvre” und »Venedig« ursprünglich direkt für ein europäisches Publikum kreiert hat. Seine letzte Geschichte war mehrbändig konzipiert und konnte von ihm vor seinem Ableben nicht vollendet werden. Das Buch enthält auf 72 farbigen Seiten das komplette erste Kapitel sowie einen ausführlichen Anhang mit Illustrationen, Skizzen und Erläuterungen. Auch inhaltlich lässt sich »Im Jahrtausendwald« als Taniguchis Vermächtnis verstehen.

Kannst Du schon verraten, wie es mit Taniguchis Erbe bei Euch weitergeht?

Kai-Steffen Schwarz: Noch nicht ganz, das heißt, welcher Band als Nächstes bei uns erscheinen wird, kann ich hier noch nicht verraten. Es gibt noch einige auf Deutsch unveröffentlichte Werke von ihm, aus unterschiedlichen Schaffensperioden. Nicht alle sind mal eben so lizenzierbar. Es steht aber außer Frage, dass wir sein Werk weiter pflegen wollen, sowohl mit unveröffentlichten Geschichten als auch Neuausgaben.

Im Jahrtausendwald

Zuletzt noch ein Ausblick auf den immer näher eilenden Comic-Salon: Welche Aktionen sind geplant und welche Künstlerinnen und Künstler in Erlangen vor Ort?

Puh, das ist viel. Yoann, Prado, Mezieres, Marini, Thierry Capezzone und so ziemlich alle deutschen Zeichnerinnen und Zeichner aus dem Carlsen-Programm werden bei uns am Stand signieren, es wird einen Spirou-Empfang geben, auch Ausstellungen, die Flix-Ausstellung, eine Bernd-Pfarr-Ausstellung, uvm. Wir freuen uns schon sehr darauf.

 

Die Fragen stellte Falk Straub

Hier geht's zur Gesamtübersicht der Programmvorschau von Carlsen Comics & Manga Winter 2018/19

Abbildungen © Carlsen. Alle Abbildungen sind vorläufige Titelbilder und können sich noch ändern.

 Sarah

Spirou & Fantasio Gesamtausgabe 10: 1972-1975

Unschlagbar! 2


Das Winterprogramm 2018/19 im Überblick

Titel Autoren Einbandart Seiten VK [D]
Alexander Nikopol Enki Bilal Hardcover 184 40,00
Andy –  A Factual Fairytale Typex Hardcover 568 48,00
Andy Morgan Gesamtausgabe 4 Hermann Huppen Hardcover 192 29,99
Atom Agency 1: Der Anfang Yann Broschur 48 12,00
Berlin: Berlin Jason Lutes Hardcover 700 46,00
Blake & Mortimer 22: Band 22 Yves Sente Broschur 64 12,00
Blake und Mortimer Bibliothek 1: Kampf um die Welt Edgar-Pierre Jacobs Hardcover 180 30,00
Clever und Smart 7: Band 7 Francisco Ibáñez Broschur   9,99
Clever und Smart 8: Band 8 Francisco Ibáñez Broschur 48 9,99
Clever und Smart Sonderband: Der 60. Geburtstag Francisco Ibáñez Broschur 48 9,99
Die Unheimlichen: Das Wassergespenst von Harrowby Hall Barbara Yelin · John Kendrick Bangs Hardcover 64 12,00
Freistaat Flaschenhals Marco Wiersch · Bernd Kissel Hardcover 196 20,00
Game over präsentiert: Kid Paddle 2 Midam Broschur 96 12,99
Graphic Novel Paperback: Wie ein leeres Blatt Pénélope Bagieu · Boulet Broschur 208 12,00
Hommage an das Marsupilami 1 André Franquin Hardcover 110 20,00
Marsupilami 13: Santa Calamidad André Franquin · Stéphan Colman Broschur 48 9,99
Marsupilami 14: Sternenherz André Franquin · Stéphan Colman Broschur 48 9,99
Ost-West  Pierre Christin Hardcover 136 22,00
Peanuts Sonntagsseiten 2: Peanuts Charles M. Schulz Hardcover 528 29,99
Peanuts Werkausgabe 26: 1950-2000 Charles M. Schulz Hardcover 344 32,90
Sarah Grimaldi Hardcover 64 16,00
Sondermann  Bernd Pfarr Schuber 532 98,00
Spirou & Fantasio Gesamtausgabe 10: 1972-1975 Jean-Claude Fournier Hardcover 248 30,00
Spirou & Fantasio Spezial 26: Emile Bravo I Emile Bravo Broschur 80 14,00
Spirou präsentiert 2: Zyklotrop II José Munuera Broschur 64 12,99
Spirou und Fantasio Franquin-Schuber André Franquin Hardcover 1200 198,00
Tim & Struppi: Die geheimen Schätze von Tim und Struppi Hergé Hardcover 120 48,00
Troll von Troy 22: Die Schule der Trolle Christophe Arleston Broschur 48 12,00
Unschlagbar! 2: Unschlagbar! 2 Pascal Jousselin Broschur 48 12,00
Valerian & Veronique 23: Souvenirs der Zukunft 2 Pierre Christin Broschur 56 12,00
Weites Land Catherine Meurisse Hardcover 96 18,00