All Verlag im 1. Halbjahr - Interview zum Programm 2019

Veröffentlicht: Sonntag, 30. Dezember 2018

Neues Jahr, neue Programme. Beim All Verlag fällt das erste Halbjahr 2019 gewohnt übersichtlich, konsequent und solide aus. Dieses Mal sind es zehn Novitäten, die vor allem Comicfans freuen dürften, die in den 1970ern aufgewachsen sind. CRON hat Programmleiter Ansgar Lüttgenau zu Überraschungen und Enttäuschungen des abgelaufenen Jahres und zu den geplanten Veröffentlichungen befragt und dabei etwas über zeitaufwendige Bearbeitungen und über eine Serie erfahren, die der Verleger im Grunde nur noch für sich selbst zu Ende führt.

All Verlag Programmvorschau 2019
Interview mit Ansgar Lüttgenau

Ansgar, unser letztes Interview haben wir einen guten Monat nach dem Erlanger Comic-Salon und kurz nach der Stuttgarter Comic Con geführt. Damals war es noch zu früh, etwas zu den Verkaufszahlen Eurer Neuerscheinungen zu sagen. Wie fällt die Bilanz denn nun insgesamt am Jahresende aus?

Da gibts eigentlich wenig Überraschungen. Herausragend verkaufen sich die Flieger-Comics, allen voran die Wunderwaffen. Damit finanzieren wir dann Titel wie Guerillas oder Sara Lone. Sehr zufrieden sind wir auch mit Wayne Shelton und Gil St. Andre. Bei Malefosse merkt man an den gestiegenen Verkaufszahlen, dass der Band jetzt erstmals neues Material enthielt, das noch nicht bei Feest erschienen war. Ein wenig enttäuscht war ich von den Verkaufszahlen von Ein Stern aus schwarzer Baumwolle. Ich finde, das ist zumindest von der Geschichte her das beste Buch, das wir in unserem Verlag bisher veröffentlicht haben. Da hätte ich mit deutlich mehr als den nur etwas mehr als 1000 verkauften Exemplaren gerechnet. Aktuell höre ich gute Nachrichten von der Verkaufsfront bezüglich Wally Wood und Hombre. Da kommt die erste Abrechnung aber erst Anfang Januar

In unserem letzten Interview hattest Du bereits angedeutet, dass sich Leser, die wie Du in den 1970er Jahren aufgewachsen sind, auf klassische Zack-Serien freuen dürfen. Mit Luc Orient (ab Februar 2019) und Bruno Brazil (ab Mai 2019) habt Ihr davon gleich zwei Titel im Programm. Beide können nicht nur auf eine komplexe Publikationsgeschichte in Deutschland zurückblicken, sondern sind bei der Egmont Comic Collection 2011/2012 bzw. 2013/2014 in Gesamtausgaben erschienen. Weshalb habt Ihr Euch dafür entschieden, die Alben noch einmal und dieses Mal nicht als Gesamtausgaben, sondern als Einzelalben herauszubringen?

Ganz einfach, weil es beide Serien bisher noch nicht als Einzelbände im Hardcover gibt. Ehrlich gesagt mache ich die auch mehr für mich selbst als für unsere Kunden. Ich hab' die Geschichten ja als Teenager im Zack gelesen, und Luc Orient und Bruno Brazil gehörten neben Andy Morgan und Blueberry mit zu meinen Lieblingscomics. Eigentlich kann ich es immer noch nicht glauben, dass ich diese Klassiker jetzt selbst verlegen darf.
Jeder Band wird bis zu 16 Seiten Bonusmaterial enthalten. Umfangreiches Material, was uns der Lizenzgeber nicht zur Verfügung stellen konnte, haben wir zum Beispiel bei eBay ersteigert und eingescannt oder von befreundeten Sammlern bekommen. Außerdem haben wir für Luc Orient die Originalschrift von Eddy Paape digitalisiert und lassen die Farben restaurieren. Da scheuen wir wirklich keine Kosten und Mühen.



Bei den Gesamtausgaben fahrt Ihr im ersten Halbjahr 2019 unterdessen eine Doppelstrategie. Im März kommt die Gesamtausgabe des Comics Himmel in Trümmern heraus, der bereits in Albenform bei Euch zu haben, zum Teil aber vergriffen ist. Folgt die Gesamtausgabe der französischen Integral-Ausgabe, sprich, wird es die fünf Alben in einem einzigen, mehr als 200 Seiten starken Band geben?

Bis auf ein paar Exemplare von Band 2 und 5 ist eigentlich alles vergriffen. Wir folgen dem französischen Integral dahingehend, dass unser Buch auch alle fünf Alben umfassen wird. Darüber hinaus kann man in unserer Ausgabe, anders als im französischen Original, noch ein ausführliches Interview mit Olivier Dauger finden, angereichert mit umfangreichem Bildmaterial. Dazu gehören zum Beispiel Coverentwürfe und Gouache-Gemälde von Flugzeugen und Ozeanriesen, die er im Kundenauftrag anfertigt.

Und mit Lady S., bis Band 11 in der Zack-Edition erschienen, bringt Ihr einen Comic als Gesamtausgabe heraus, der in seinem Herkunftsland noch läuft. Wie kam der Wechsel zustande? Und warum habt Ihr Euch dazu entschieden, von vorn anzufangen und nicht zunächst die in Deutschland noch ausstehenden Bände 12 und 13 zu veröffentlichen?

So ein Wechsel läuft eigentlich immer ähnlich ab. Wenn wir hören, dass ein Verlag eine Serie nicht mehr fortführen kann oder will, fragen wir beim Lizenzgeber nach, ob die Rechte verfügbar sind und machen dann ein Angebot. Hier war es so, dass ich im Comicforum Gerüchte gelesen hatte, dass der Steinchen für Steinchen Verlag die meisten seiner Serien, wohl mit Ausnahme von Michel Vaillant, nicht fortführen wollte. Daraufhin haben wir ein Angebot abgegeben und den Zuschlag erhalten. Der Zeitpunkt für eine Neuveröffentlichung ist übrigens ganz günstig, da gerade im November auch in Frankreich eine neue Gesamtausgabe gestartet ist. Was die Fortführung mit Band 12 und 13 betrifft: Wir sind nicht Finix. Wir setzen grundsätzlich keine Serien nur fort, die teilweise bereits bei anderen Verlagen erschienen sind.

Zwei Serien gehen derweil zu Ende: Bärenzahn und Guerillas. Wie zufrieden wart Ihr mit den beiden Comics? Sind auch davon Gesamtausgaben geplant? Und kannst Du schon verraten, welche Serien ihnen nachfolgen werden?

Eigentlich gehen drei Serien zu Ende. Du hast USA über alles vergessen, das wir mit Band 3 abschließen. Bärenzahn ist supergut und Guerillas superschlecht gelaufen. Guerillas hätten wir eigentlich schon längst einstellen müssen und werden vom letzten Band auch nur noch 500 Stück drucken lassen. Die Idee mit einer Truppe bewaffneter kettenrauchender Affensoldaten im Vietnamkrieg ist so abgefahren, dass ich sie auf jeden Fall zu Ende lesen wollte. Auch so was, was ich eigentlich mehr für mich mache. Gesamtausgaben sind davon nicht geplant. Zu Serien, die vielleicht im zweiten Halbjahr neu starten, kann ich jetzt leider noch nichts sagen.


Zum Schluss ein weiterer möglicher Ausblick in die Zukunft: Die Publikation des ersten Bandes Eurer EC-Archiv-Reihe mit den frühen Geschichten von Wallace Wood scheint sehr aufwendig in der Bearbeitung gewesen zu sein, wenn man den Kommentaren dazu in Eurem Forum folgt. Woran lag es, dass dieser erste Band einer anständigen deutschen Ausgabe von EC-Comics so viel Arbeit gemacht hat? Und wann kann der Leser mit weiteren Bänden rechnen?

Mal abgesehen davon, das es mich fünf Jahre gekostet hat, die Lizenz zu erwerben, hat der Grafiker die meiste Arbeit gehabt. Wir haben jeden Titelschriftzug dem englischen Original nachempfunden. Bei 19 verschiedenen Geschichten war das schon ein immenser zeitlicher Aufwand, weil viele Titel von Wally Wood grafisch gestaltet und ins Bild eingearbeitet waren. Ähnlich wie beim Spirit von Will Eisner. Band 2 ist für das zweite Halbjahr 2019 eingeplant. Da die Druckdaten bereits vorliegen und der Übersetzer schon fleißig am Werk ist, wird das hoffentlich eine etwas entspanntere Angelegenheit.

Die Fragen stellte Falk Straub




Aufwendige Bearbeitung: Bei Wally Wood wird jeder Schriftzug angepasst.

Abbildungen © All Verlag


Neuheiten des 1. Halbjahrs 2019

Februar 2019

Luc Orient 1: »Die Feuerdrachen«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-40-9
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-41-6

Luc Orient 2: »Die gefrorenen Sonnen«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-42-3
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-43-0

Bärenzahn 6: »Silbervogel«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-44-7
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-45-4

 

März 2019

Himmel in Trümmern – Gesamtausgabe
HC, 248 Seiten, v/f, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-46-1
VZA, 59,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-47-8

Guerillas 4
HC, 240 Seiten, s/w, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-48-5
VZA, 29,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-49-2

Mai 2019

Bruno Brazil 1: »Der Hai, der zweimal starb«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-50-8
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-51-5

Bruno Brazil 2: »Kommando Kaiman«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-52-2
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-53-9

Luc Orient 3: »Der Tyrann von Terango«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-54-6
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-55-3

 

Juni 2019

Lady S. – Gesamtausgabe 1
HC, 160 Seiten, v/f, 29,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-56-0
VZA, 49,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-57-7

USA über alles 3: »Der rote Schatten«
HC, 64 Seiten, v/f, 15,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-58-4
VZA, 39,80 Euro, ISBN: 978-3-946522-59-1


Weiterführende Links:

Homepage des Verlags: All Verlag