avant-verlag Programmvorschau Frühjahr 2018 - Interview mit Johann Ulrich

Veröffentlicht: Freitag, 12. Januar 2018

Neues Jahr, neue Programme. Elf Titel sind beim Berliner avant-verlag von Januar bis Mai geplant. Verlagsleiter Johann Ulrich hat sich mit CRON über alte Italiener und junge Deutsche, Klassiker und Nachwuchstalente, Bestseller und Auflagen unterhalten.

 

CRON fragt. Johann Ulrich antwortet.germany48
Der Verlagsleiter im Interview

 

Johann UlrichTrotz der überschaubaren Anzahl von elf Titeln ist euer Frühjahrsprogramm, was die Künstler, Inhalte und Epochen betrifft, wieder sehr vielfältig ausgefallen. Los geht es im Januar mit zwei Westernklassikern des 2000 verstorbenen Spaniers Antonio Hernández Palacios, von dem ihr auch El Cid im Katalog habt. Was können die Leser vom zweiten Teil der Mac Coy-Gesamtausgabe und von der Neuauflage des bereits 2015 bei euch veröffentlichten Manos Kelly erwarten?

Vielen Dank. »Variety is the spice of life«, wie man so sagt. Und diesem Motto bleiben wir treu, um zum einen die LeserInnen aber auch uns selbst immer wieder zu überraschen. Elf Titel im Halbjahr ist allerdings eher die obere Grenze, die wir derzeit machen wollen. Den Klassikern von Palacios widmen wir uns seit 2015. In der Erstauflage von Manos Kelly fehlten circa 20 Farbseiten im zweiten Album. Die sind nun in Spanien wieder aufgetaucht, und deshalb legen wir den vergriffenen Band noch einmal in dieser leicht veränderten Form auf. Aber Achtung: Die Kurzgeschichte am Anfang ist nach wie vor in Schwarz-Weiß. Mac Coy erscheint jährlich. Das heißt, Anfang 2019 kommt dann der dritte Band. In jedem Band publizieren wir vier Alben der klassischen Westernreihe.

"Lovecraft".

Ein weiterer Klassiker folgt mit Alberto Breccias Lovecraft im März in einer deutschen Erstausgabe. Ist der Band, in dem sich Breccia H.P. Lovecrafts Cthulhu-Mythos annimmt, nur etwas für Fans des Fantastischen? Und wird es nach Eternauta 1969 und Lovecraft bei euch weitere Comics dieses bedeutenden, in Deutschland aber bislang eher stiefmütterlich behandelten südamerikanischen Künstlers geben?

Alberto Breccia ist in der Tat einer der ganz großen Meister der Comickunst! Auf Deutsch erschienen bislang nur Mort Cinder und Perramus in den 1990er Jahren bei Carlsen. Nun kommen zumindest zwei seiner wichtigsten Arbeiten im avant-verlag heraus. Wenn es sich kommerziell rechtfertigen lässt, würden wir durchaus gerne weitere Arbeiten von ihm publizieren. Es gäbe noch eine Sammlung seiner E. A. Poe Geschichten. Aber insbesondere mit dem Lovecraft-/ Cthulhu-Buch wird eine seiner besten Arbeiten endlich auf Deutsch erscheinen. Und sein Artwork wirkt auch nach fast 50 Jahren noch so innovativ und sensationell wie am Tag seines Entstehens. Das ist wirklich unglaublich.

Seite aus Paolo Bacilieris "Fun".

Neben drei deutschen habt ihr auch drei italienische Zeichner im kommenden Programm, darunter den hierzulande eher unbekannten Paolo Bacilieri. Sein Comic Fun über die Geschichte des Kreuzworträtsels klingt nach einer Mischung aus Spannung und Verspieltheit. Kannst du den knapp 300 Seiten starken Band verorten? In welcher literarischen beziehungsweise Comictradition steht er?

Unbekannt? Immerhin sind schon vier Bücher von ihm auf dem deutschen Markt erschienen! Fun ist ein Mix aus durchaus klassischer, detailreicher Grafik und einer verspielten Erzählweise. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die sich abwechseln, die aber auch durch einzelne kurze Einschübe ergänzt beziehungsweise unterbrochen werden. Der Leser wird sich durch dieses Buch wie durch ein Kreuzworträtsel bewegen; innovativ und gespickt mit historischen Tatsachen. Wenn man es in eine literarische Tradition stellen will, dann fallen mir als erstes die oulipotischen Arbeiten eines Georges Perec als Inspirationsquelle ein.

Seite aus Manuele Fiors "Tage der Amsel".

Daneben gibt es Neues von Bacilieris Landsmännern Manuele Fior und Gian Alfonso Pacinotti alias Gipi. Fior, der auf konstant hohem Niveau Graphic Novel nach Graphic Novel liefert, versammelt in Die Tage der Amsel Kurzgeschichten der vergangenen Jahre. Gipis jüngster Comic Die Welt der Söhne ist mit 50.000 verkauften Exemplaren jenseits der Alpen ein Riesenerfolg. Beides schürt auch hierzulande Erwartungen. Können die beiden diese erfüllen? Und mit welchen Verkaufszahlen wärt ihr zufrieden?

Wir haben den kompletten Fior im Programm, insofern fehlten uns nur die Kurzgeschichten. Dieses Manko wird jetzt behoben und der Band zeigt exemplarisch die stilistische Vielfalt eines Manuele Fior. Einen der wandlungsfähigsten europäischen Comickünstler, der sich gewissermaßen für jedes seiner Projekte einen anderen Stil erarbeitet.
Gipis aktuelle Graphic Novel entführt den Leser in ein postzivilisatorisches Setting. Gipi war ja schon immer dafür bekannt, dass er lebensnahe Dialoge schreibt wie kein Zweiter. Aber Die Welt der Söhne, wenngleich fiktiv, ist harter Tobak. Dagegen wirken die meisten andern Geschichten dieses Genres wie ein Kindergeburtstag.
Beide Titel planen wir mit einer überschaubaren Auflage von circa 1600 beziehungsweise 2000 Stück. Wenn wir nachdrucken müssen, sind wir zufrieden.

Seite aus "Der Ursprung der Liebe".

Mit Liv Strömquists Der Ursprung der Welt habt ihr einen weiteren Bestseller in eurem Katalog. Nicht einmal ein Jahr nach der Erstveröffentlichung geht ihr Comic bereits in die sechste Auflage. Was erwartet die Leser im Nachfolger Der Ursprung der Liebe?

Der Ursprung der Welt ist in der Tat der erfolgreichste Comic des vergangenen Jahres. Wir drucken quasi monatlich nach. Für den Nachfolgeband Der Ursprung der Liebe haben wir aus zwei verschiedenen Strömquist-Büchern die thematisch relevanten Storys versammelt. Darin beschäftigt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin mit Antworten auf Fragen, welche Mechanismen in Beziehungen zum Tragen kommen. Wie diese entstanden sind und wodurch sie gesellschaftlich und medial ständig reproduziert werden. Ein weiteres Strömquist-Lern-und-Verstehbuch.

"German Calendar No December".

Und last but not least die deutschen Zeichnerinnen und Zeichner. Sowohl Birgit Weyhe als auch Simon Schwartz scheinen ihren Themen treu zu bleiben, oder?

Ja und Nein. Birgit Weyhe arbeitet zum ersten Mal mit einer Autorin zusammen: Sylvia Ofili. Die nigerianische Autorin erzählt eine autobiografisch inspirierte Geschichte über ihre Kindheit, die sie im zweiten eher fiktiven Teil des Buches eben auch nach Deutschland führt. Birgit Weyhe nutzt den Freiraum, um sich künstlerisch weiter zu entwickeln, und German Calendar No December ist ihre erste vierfarbige Graphic Novel.
Simon Schwartz hat sich wieder einer Biografie gewidmet. Allerdings geht er in seinem neuen Buch IKON viel weiter, als wir das bisher von ihm gesehen haben. Nicht nur die Biografie der vermeintlichen Zarentochter Anastasia ist Thema seiner Erzählung, sondern nichts weniger als die Bildikonen des 20. Jahrhunderts. Zudem hat er seinen Stil weiterentwickelt, und er arbeitet für dieses Buch mit einem expressionistischeren, wilderen Strich. Wer meinte, Simon Schwartz zu kennen, wird viel Neues in IKON entdecken.

"Ikon".

"Das leere Gefäß".

Mit Magdalena Kaszuba habt ihr nach Nacha Vollenweider zudem erneut eine Newcomerin im Programm. Kaszubas Debüt Das leere Gefäß über die Abkehr vom katholischen Glauben beeindruckt nicht zuletzt durch das Artwork. Wie und wo werdet ihr auf solche Nachwuchstalente aufmerksam? Nach welchen Kriterien wählt ihr aus dem beständig größer werdenden deutschen Talentpool aus? Und habt ihr euch ein Limit gesetzt, wie viele Newcomer es pro Programm sein dürfen?

Magdalena Kaszuba studiert an der HAW in Hamburg. Gewissermaßen die erfolgreichste Talentschmiede in Deutschland, wenn man Comics beziehungsweise Graphic Novels machen will. Wir haben viele Verbindungen nach Hamburg und auch an die HAW, und umgekehrt ist es so, dass viele der Studenten gerne im avant-verlag publizieren möchten. Wir erhalten täglich Einreichungen deutscher junger AutorInnen. Natürlich können wir nur einen Bruchteil davon in unser Programm integrieren. Aber von Magdalenas Arbeit sind wir vom Fleck weg begeistert.
Wir haben mit drei deutschen Künstlern im Halbjahr eine gute Quote im Frühjahr 2018. Aber man muss auch wissen, dass parallel an die zwölf weitere deutsche KünstlerInnen an neuen Büchern für den avant-verlag sitzen. Um nur einige der bekannteren zu nennen: Mikael Ross, Felix Pestemer, Hamed Eshrat, Marijpol. Wir arbeiten natürlich auch jetzt schon an Büchern die erst 2019 oder 2020 erscheinen werden.

Seite aus "Das leere Gefäß".

Zum Schluss ein kleiner Ausblick auf die Messesaison. Mitte März steht die Leipziger Buchmesse, Ende Mai der Comic-Salon in Erlangen ins Haus. Welche Künstler sind vor Ort, welche Veranstaltungen geplant?

Ups, dafür ist es noch etwas zu früh, aber hier was wir im Moment schon wissen: Für Leipzig liegt ein erster Schwerpunkt auf Simon Schwartz’ IKON. Aber auch Katharina Greve wird uns in Leipzig mit Das Hochhaus besuchen.
Und für Erlangen planen wir eine Ausstellung mit Paolo Bacilieri. Zudem werden wir Manuele Fior und Gipi einladen. Birgit Weyhe, Simon Schwartz und Magdalena Kaszuba werden vor Ort sein. Vermutlich auch die beiden spanischen Autoren Guillermo Abril und Carlos Spottorno, welche die erfolgreiche Graphic Novel Der Riss gemacht haben. Dazu kommt bestimmt noch die eine oder andere Überraschung.

Die Fragen stellte Falk Straub

Abbildungen & Foto © avant-verlag


avant-verlag Neuheiten 1. Halbjahr 2018

Januar 2018

J.P. Gourmelen, A.H. Palacios
Mac Coy – Gesamtausgabe Band 2
200 Seiten, Hardcover, 23 x 30 cm, vierfarbig, 39,95 €
ISBN: 978-3-945034-59-0

Antonio Hernández Palacios
Manos Kelly
216 Seiten, Hardcover, 23 x 30 cm, vierfarbig, 39,95 €
ISBN: 978-3-945034-83-5

Februar 2018

Liv Strömquist
Der Ursprung der Liebe
136 Seiten, Softcover, 17 x 23,5 cm, schwarzweiß, 20 €
ISBN: 978-3-945034-89-7

Jean-Pierre Filiu, David B.
Die besten Feinde – Dritter Teil 1984/2015
96 Seiten, Hardcover, 20 x 27 cm, schwarzweiß, 19,95 €
ISBN: 978-3-945034-78-1

März 2018

Simon Schwartz
IKON
216 Seiten, Softcover, 17 x 23 cm, schwarzweiß, 25 €
ISBN: 978-3-945034-79-9

Simon Schwartz
IKON – Deluxe
auf 500 Stück lim. Aufl. mit num. und sig. Druck, 50 €
ISBN: 978-3-945034-88-0

Alberto Breccia
Lovecraft
126 Seiten, Hardcover, 22,5 x 29,5 cm, schwarzweiß, 29 €
ISBN: 978-3-945034-82-8

April 2018

Paolo Bacilieri
FUN
296 Seiten, Hardcover, 18 x 25 cm, teilw. vierfarbig, 30 €
ISBN: 978-3-945034-87-3

Magdalena Kaszuba
Das leere Gefäß
152 Seiten, Softcover, 17 x 24 cm, vierfarbig, 20 €
ISBN: 978-3-945034-86-6

Mai 2018

Sylvia Ofili, Birgit Weyhe
German Calendar No December
168 Seiten, Softcover, 17 x 24 cm, vierfarbig, 22 €
ISBN: 978-3-945034-84-2

Gipi
Die Welt der Söhne
288 Seiten, Hardcover, 18 x 25 cm, schwarzweiß, 30 €
ISBN: 978-3-945034-80-4

Manuele Fior
Die Tage der Amsel
104 Seiten, Hardcover, 22 x 29,5 cm, vierfarbig, 22 €
ISBN: 978-3-945034-81-1


Weiterführender Link:
Verlagshomepage: avant-verlag