Wytches

Navigation: Start Verlage Sonstige Verlage Neuer Verlag gegründet: BSV Hannover - Interview mit Eckhard Friedrich

Neuer Verlag gegründet: BSV Hannover - Interview mit Eckhard Friedrich

Illustrierte Klassiker Nr. 208 (Ausschnitt)

Der Bildschriftenverlag (BSV) war in den 1960er und 1970er Jahren der Verlag, der in Deutschland nicht nur die Illustrierten Klassiker salonfähig gemacht hat, sondern auch viele US-Lizenzen von Verlagen wie Dell, Gold Key, Marvel oder National Periodicals (heute: DC Comics) in Heftform auf Deutsch publizierte.

Zu Beginn des Jahres wurde in Hannover ein neuer »BSV« gegründet. Eckhard Friedrich, bekannt durch viele Jahre Verlegertätigkeit mit dem CCH, gibt Auskunft im Interview zu dem neuen-alten Verlag.

Bildschriftenverlag in Hannover gegründetgermany48
Illustrierte Klassiker wechseln vom CCH zum BSV

bsvNostalgie ist in. Was in der Kindheit gut und faszinierend war, beschäftigt die Menschen in der Regel auch im hohen Alter noch. Nicht anders ist es bei den Comics.

Der alte Bildschriftenverlag brachte viele spannende Abenteuergeschichten in Comicform heraus, die mitunter jedoch nicht der Originalreihenfolge entsprachen oder schlecht übersetzt waren. Legendär sind die kruden Übersetzungen und das Kuddelmuddel bei den ersten deutschen Marvel-Superheldencomics in der Reihe HIT COMICS. Trotzdem hat das den Lesegenuss der Kids von damals nicht geschmälert. Im Gegenteil, viele Geschichten oder Titelbilder blieben wohlig in Erinnerung.

Illustrierte KlassikerEine der langlebigsten Serien waren die Illustrierten Klassiker, eine Reihe von Comicadaptionen belletristischer Werke, die bei den Vertretern der ersten Comicsammlergeneration nach wie vor sehr beliebt ist. Die Serie lief von 1956 bis 1972. Vierzig Jahre später ist sie wieder da, wiederbelebt von Eckhard Friedrich und Bernhard Maas, den Machern hinter dem Kleinverlag CCH.

Doch damit nicht genug. Im Januar 2013 gab Friedrich bekannt, dass er auch den »BSV« neu gegründet hat. Der 1949 geborene Hannoveraner ist seit 1976 Comicsammler. Es begann mit Micky Maus, Tarzan und Comics des Lehning Verlags und später sammelte er auch »gut gezeichnete amerikanische, englische, französische, spanische und italienische Abenteuercomics«. Bis heute hat Eckhard Friedrich als Herausgeber mit dem CCH mehr als 1000 verschiedenen Comics verlegt. Zu seinen Lieblingszeichnern gehören Don Lawrence, Frank Frazetta, John Buscema, Luis Salinas und auch Hansrudi Wäscher.


CRON fragt. Eckhard Friedrich antwortet.cr ICON-Fragen
Interview mit dem Verleger.

Eckard Friedrich (Januar 2013)Eckhard, Du bist ein Szene-Urgestein und hast in all den Jahren mit dem CCH ziemliche viele Comics für den Sammlermarkt produziert. In den letzten Jahren war es allerdings ruhig um Dich. Die CCH-Hefte wurden vor allem von Bernhard Maas betreut. Warum hattest Du Dich zurückgezogen?

Man kann mich wirklich schon als »Comic-Urgestein« beschreiben, weil ich seit 1976 Comics sammele und seit 1985 auch eine Reihe von Comics herausgebracht habe. Natürlich spielten Comics auch schon in meiner Kindheit und frühen Jugend eine Rolle.

Insofern ist es nachvollziehbar, dass ich jetzt, nach einer beruflich bedingten »Ruhezeit« (Schulleitung einer größeren Schule), wieder einsteige. Ich hatte mich übrigens nie komplett zurückgezogen. Ich habe meinem Freund Bernhard Maas, der die Serien des CCH übernommen hatte, soweit es zeitlich für mich machbar war, bei der Produktion unterstützt.

Jetzt bist Du wieder da mit einem Paukenschlag und führst seit Ende 2012 die Heftserie Illustrierte Klassiker fort. Seit wann hattest du die Idee dazu?

Wie gesagt, ich war immer mit einem Bein und einem Ohr in der Szene drin. Und so entwickelte sich die Idee, die in Deutschland bisher noch nicht erschienenen Illustrierten Klassiker herauszubringen.

Illustrierte Klassiker Umschlaginnenseite

Wie schwierig war es, die Lizenz zu bekommen?

Es war nicht einfach, die Leute von Jack Lake zu überzeugen, dass wir die Richtigen sind, diese Hefte für Deutschland zu machen. Die Vorstellungen, die in Amerika über Preis und Auflage herrschen, sind doch anders als wir das bisher kannten.

Die ersten neuen Hefte hatten sich zuletzt verzögert. Woran lag’s?

Es gab mehr Probleme als wir vermutet hatten z.B. beim Finden der richtigen Druckerei. So war zum Beispiel der Druckpreis unserer Stammdruckerei viel zu hoch. Das Papierformat (wir wollten unbedingt das alte BSV-Format!) schien die Produktion zu teuer zu machen. Als wir endlich die richtige Druckerei gefunden hatten, gab es Schwierigkeiten mit dem Übersenden der digitalen Vorlagen. Wir wollten aber keine Abstriche an der Druckqualität machen und haben dann die zeitliche Verzögerung in Kauf genommen.

Illustrierte Klassiker Nr. 207  Illustrierte Klassiker Nr. 208

Die Hefte sind mit 12,90 Euro für ein 32-seitiges Heft nicht billig. Zielt ihr damit nur auf die alte Hethke-Sammlerklientel oder wäre es nicht eine Chance gewesen, auch andere Leser zu gewinnen durch einen günstigeren Preis?

Bei der Preisgestaltung eines vierfarbigen Hefts muss man nicht nur die viele Arbeit - die muss auch bezahlt werden! -  berechnen, die einfließt, sondern auch die vergleichsweise hohen Lizenz- und Druckkosten bei einer kleinen Auflage. Vergleichbare Hefte sind nicht billiger. Der Nachdruck der Engländer kostet beispielsweise 9,99 britische Pfund. Das sind knapp 14 Euro für Digitaldruck, wohingegen wir klassischen Offsetdruck gewählt haben. Ich wäre glücklich, wenn ich eine 2000er Auflage machen könnte, bei einem Preis von dann weniger als 8 Euro. Aber diese Auflage ist komplett unrealistisch.

Ich bin übrigens mit dem Verkauf der ersten beiden Hefte ziemlich zufrieden.

Wie viele Illustrierte Klassiker sind geplant und in welchem Erscheinungsrhythmus?

Es sind bis Ende Dezember 2013 insgesamt zwölf Hefte geplant, von denen zwei inzwischen erschienen sind und weitere zwei beim Schreiben dieser Zeilen auf dem digitalen Weg in die Druckerei sind. Anschließend wollen wir weitere Hefte bringen, eben möglichst alle, die in Deutschland bisher nicht erschienen sind.

Inzwischen hast Du den neuen Verlag »BSV Hannover« gegründet. Warum das? Hat der CCH ausgedient?

Eine gute Frage. Nachdem Bernhard 2001 den Bestand des CCH übernommen hatte und angefangene Projekte weiterführte, wäre es jetzt ein bisschen schwierig gewesen, alles wieder zusammenzulegen. So haben wir uns gemeinsam entschlossen, zwei unabhängige »Produktlinien« zu fahren. Eine (CCH) wird von Bernhard betreut, die andere (BSV) von mir. Der Name »Bildschriftenverlag« lag natürlich irgendwie auf der Hand. Der Name gefiel mir früher auch schon. Wir werden aber weiter sehr eng zusammenarbeiten.

Illustrierte Klassiker Nr. 208 (Seite 1)

Für die Fans von Comics des Bildschriften Verlags ist dieser »neue BSV« die Erfüllung eines Traums. Wird das Programm des neuen Verlags auch Serien des alten Verlags aufgreifen, also nachdrucken oder fortsetzen?

Im Augenblick will ich den Mund nicht zu voll nehmen, erstmal gilt es, die Illustrierten Klassiker zu machen. Das heißt aber nicht, dass wir uns nicht auch um weitere Serien bemühen wollen. Das müssen nicht nur Serien aus dem alten BSV sein. Allerdings braucht man für eine Ausweitung auch entsprechende zuverlässige und fähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Räumlichkeiten, die Euros, die Werbung und so weiter.

Was ist für die nächsten Monate konkret in Planung?

Zurzeit gibt es nur zwei »hauptamtliche« Mitarbeiter, nämlich Bernhard Maas und mich, so dass wir uns freuen, wenn wir die geplanten Klassiker in diesem Jahr produzieren.

Illustrierte Klassiker Nr. 209  Illustrierte Klassiker Nr. 210  Illustrierte Klassiker Nr. 214

Gibt es ein Traumprojekt, welches du in den nächsten Jahren noch publizieren willst?

Ja, es gibt mehrere. Ich habe in den letzten 30 Jahren viele tolle Comics gesehen und gelesen, die in Deutschland so gut wie niemand kennt: Abenteuergeschichten, Piratengeschichten, Legenden und Sagen. Von der einen oder anderen Perle würde ich gern eine deutsche Fassung herausbringen. Ich möchte hier nicht unbedingt Titel nennen, bevor die Rechte nicht geklärt sind …

Werdet Ihr einen Stand auf dem Comicfestival in München haben?

Wir werden auf jeden Fall hinfahren. Ob wir einen Stand haben, weiß ich noch nicht. Robert Crumb und Milo Manara sind natürlich eine Reise wert …

Die Fragen stellte Matthias Hofmann.

Abbildungen © CCH / BSV Hannover, Foto © Eckhard Friedrich


Weiterführender Link:

Meldung: Neue Illustrierte Klassiker ab November 2012

Drucken PDF

Copyright © Comic Report Online - Das unabhängige Comic-Magazin: Aktuelle Meldungen, Analysen, Interviews 2011-2016

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.